Hinterlasse einen Kommentar

Rasseinfo Burma Katze

Myanmar (Burma) Heimat unserer Katzen-Rasse…

Myanmar (Burma) Heimat der Burma

Der Ursprung der Burma

Erstmals erwähnt wurde die Burmakatze in einem burmesischen Gedichtband, dem „Smud Koi Pergament“. Dort wurde sie „Thong-Daeng“ – die Kupferkatze genannt. Das „Smud Koi Pergament“ aus der Ayudhya-Periode (1350-1767) ist heute im Bangkok Museum zu sehen.

Die eigentliche Zucht der Burmakatzen hingegen ist noch relativ jung. Dr. Joseph Thompson fand 1930 in Rangoon eine braune Katze, die er „Wong-Mau“ nannte. Begeistert von dieser dunkelbraunen Schönheit mit den goldgelben Augen, nahm er sie mit nach San Franzisco und verpaarte sie mit dem seal-point Siamkater „Tai Mau“. Die Kitten aus dieser Verpaarung hatten teilweise das Aussehen vom Vater bzw. der Mutter geerbt. Aus einer weiteren Verpaarung Wong-Mau´s mit einem ihrer gleich aussehenden Söhne entstanden Katzen, die das dunkelbraune Aussehen Wong-Mau´s hatten. Dr. Thompson nannte diese Katzen nach dem Herkunftsland von Wong-Mau: Burmakatzen…

Der Charakter der Burma

Die Burmesen sind sehr lebendig und gehören zu einer der intelligentesten Rassen. Die Burma möchte an allem teilnehmen, was um sie herum passiert. Sie kann viele kleine Tricks lernen, was das Leben ein bisschen lustiger für sie macht. Zum Beispiel „Türen öffnen“, wenn sie ihren Menschen dazu gerade nicht überreden kann. Sie apportiert Bälle, weil dann mehr Zeit zum Spielen bleibt und sie kann sehr leicht lernen an der Leine zu gehen, wenn dass die Bedingung ist raus zu kommen. Sie liebt ihren Transportkasten, wenn er den Weg zum Sommerhaus oder Hotel bietet, aber bestimmt nicht wenn es zum Tierarzt geht und sie ahnt oft den Unterschied im voraus. Die Burma liebt die Abwechslung und verträgt daher gut den Wechsel zwischen Wohn- und Urlaubsort.

Die Burma ist ausgesprochen sozial!

Die Burma ist sehr sozial – nicht nur anderen Katzen gegenüber – auch in hohem Grad Menschen und Hunden gegenüber! Ein schlafender Haufen Burmesen von 5-6 Stück sind nicht selten, und gern liegen sie alle zusammen auf dem Schoss ihres Menschen und fühlen sich wohl, wenn sie der Mittelpunkt sind und viel Aufmerksamkeit bekommen. Wenn man Besuch hat, wird die Burma bei mehreren Gästen „Probeliegen“ machen, bis sie ihren Favoriten als „Opfer“ gefunden hat.

Die Burma liebt das „Gehobene“ in ihrer Umgebung!

Die Burma verlangt Zugang zu hoch platzierten Aussichtsposten, wo sie kontrollieren kann, ob alles seine Ordnung hat. Sie liebt es, auf den Schultern ihre Menschen zu stehen in der festen Überzeugung, dass ihr Mensch die Balance für sie hält, um sich im nächsten Moment in einen laut schnurrenden Pelzkragen zu verwandeln.

Die Burma ist treu!

Wenn man seiner Burmakatze die volle Aufmerksamkeit gibt – die sie verlangt – wird es belohnt mit einer besonders treuen und hingebungsvollen Schmusekatze, mit der man viele Jahre leben darf. Burmesen sind sehr langlebige Katzen, sie können durchaus 20 Jahre alt werden! Zeitweise wird man lange Gespräche mit ihr führen müssen, um Unstimmigkeiten zu klären. Die Burma hat nämlich eine besonders ausgeprägte Sprache, wenn auch nicht laut. Und das nicht nur verbal, sondern auch körperlich! Man sagt von ihr, dass sie aufgrund ihrer ausgesprochenen Menschenbezogenheit der „Hund unter den Katzen“ ist.

Das Aussehen der Burma

Die Burmakatze ist von mittlerer Größe, elegant, muskulös und schwerer als das Aussehen vermuten lässt. Ihr Fell ist glänzend seidig, sehr kurz und eng am Köper anliegend. Faszinierend sind ihre Augen, die gold-gelb bis bernsteinfarben sein sollen.

   

Farben der Burma

braun: Ein warmes, tief glänzendes walnussbraun
blau: Eine weiche, silbergraue Tönung
chocolate: Ein warmes milchschokoladenbraun
lilac: Ein helles, zartes taubengrau mit leichtem rosa Schimmer
rot: Ein helles mandarinrot
creme: Ein sehr helles, gepudertes mandarinrot mit einem Hauch Sahne
tortie in lilac, braun, blau, chocolate: Eine Kombination aus der jeweiligen Grundfarbe mit creme und rot.

Oben genannte Farben gibt es auch mit silber und getickt.

Außerdem gibt es inzwischen Burmas in den Farben fawn, cinnamon, caramel und apricot.

Hier einige Farbbeispiele

braun braun-tortie
braun-smoke braun-ticked-tabby
caramel-silver chocolate
chocolat-tortie chocolat-ticked-tabby
blau lilac-silver-ticked-tabby
braun-silver-torbie red-silver
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: